Jahreshauptversammlung der FFW Katzhütte 2015

In ihrer Jahreshauptversammlung am 10.01.2015 konnte die Freiwillige Feuerwehr Katzhütte auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken. Das kam in den Rechenschaftsberichten des Wehrleiters, Mario Goldschmidt, des Jugendwartes Peter Jahn und des Vereinsvorsitzenden Jan Runte deutlich zum Ausdruck. Die Kameraden wurden zu 11 Einsätzen gerufen, davon waren 2 Brandeinsätze, 8 mal Hilfeleistung und 1 Fehlalarm. Mehrere Einsatzübungen dienten dazu, die Zusammenarbeit  mit anderen Wehren und der Bergwacht zu trainieren. Dazu kam die Absicherung von Veranstaltungen, wie Karnevalsumzug, Hertwig-Jubiläum und das Goldwaschen. Die Wehr besteht gegenwärtig aus 6 Kameradinnen und 22 Kameraden. Eine Familie, die aus Holland nach Katzhütte gezogen ist, konnte für die Feuerwehr gewonnen werden und arbeitet auch im Feuerwehrverein sehr aktiv mit. Alle bereits genannten Redner und die Gäste, Bürgermeister Wilfried Machold, Kreisbrandmeister Frank Breuer und Dietmar Karnitzschky als Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes dankten  den Kameraden ganz herzlich für ihre Einsatzbereitschaft, die nicht selbstverständlich ist und eine große Opferbereitschaft erfordert.

Zwei langjährige Kameraden der FFW Katzhütte, Dieter Machold und Herbert Heinz, wurden aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Sie werden der Feuerwehr aber weiterhin die Treue halten.

Seit 20 Jahren existiert in Katzhütte eine Jugendfeuerwehr. Sie wurde am 03.10.1995 von den Kameraden Peter Jahn und Jan Runte mit 12 Jugendlichen gegründet. Von ihnen sind heute noch 5 Kameraden in der aktiven Wehr tätig. Zur Zeit hat die Jugendfeuerwehr 13 Mitglieder, die bereits die 1. Stufe der Jugendflamme abgelegt haben. Die kontinuierliche Arbeit mit den Kindern ist ein wichtiger Baustein zur Nachwuchssicherung. Neben der Ausbildung der Jugendlichen spielt die Freizeitgestaltung eine große Rolle. Bei dem jährlich stattfindenden Zeltlager oder bei Ausflügen in die Umgebung sind die Jugendlichen mit großer Begeisterung dabei. Nach 20 jähriger erfolgreicher Tätigkeit als Jugendfeuerwehrwart nutzte Peter Jahn die Gelegenheit, um sein Amt an seinen Sohn Steffen weiterzugeben. In einem Koffer hatte er alle gesetzlichen  Unterlagen, Urkunden und Nachweise gesammelt. Es war ein sehr emotionaler Moment, als er sein Lebenswerk in die Hände seines Sohnes legte und die Hoffnung aussprach, daß dieser die Arbeit mit den Jugendlichen genauso ernst nimmt und gewissenhaft weiterführt. Steffen Jahn ist  von Anfang an mit dabei, besitzt die notwendigen Kenntnisse und die Befähigung als Jugendleiter.  Er wird das Amt kommissarisch bis zur Wahl im nächsten Jahr übernehmen. In diesem Moment wurde jedem bewußt, welche große Rolle die Familien im Leben der Feuerwehrleute spielen. Der Zeitaufwand für Ausbildung und Einsätze, die ständige Bereitschaft, im Notfall auszurücken, kosten Kraft und belastet das Familienleben immens. Nur wenn Ehepartner und Kinder mitziehen, kann die Einsatzbereitschaft der Kameraden dauerhaft gesichert werden.

In der Diskussion kam dann auch das Brandereignis in Gräfenthal zur Sprache. Peter Jahn betonte in diesem Zusammenhang, daß die Anschaffung einer Drehleiter für den Bereich Katzhütte eine unabdingbare Notwendigkeit sei.  Nur in Neuhaus und Oberweißbach sind Drehleitern stationiert, die aber im Ernstfall viel zu spät vor Ort wären, um wirksame Hilfe zu leisten. Er regte eine Zweckvereinbarung mit den umliegenden Ortschaften Goldisthal, Großbreitenbach usw. an, da eine Gemeinde allein eine solche Anschaffung nicht stemmen kann. Dabei dürfen Landkreisgrenzen kein Hindernis sein.

 

Bildergalerie

 

Quelle: Gemeinde Katzhütte